BILDNIS

Die Portraits wollen nicht nur die Physiognomie, sondern darüber hinaus das Wesen der dargestellten Person einfangen, das sich in ihren Zügen widerspiegelt. 

Ein solcherart authentisches Bildnis zu schaffen, erfordert eine behutsame Annäherung an die Person. Darin steckt zugleich die tiefenpsychologische Frage, wieviel die Künstlerin von sich selbst und von ihrer Beziehung zu der Person preisgeben mag. 

Der Ausdruck und der Blick, davon leben Gesichter.

Es bedarf des aktiven Bemühens, Blickkontakt mit den Figuren herzustellen. Sie scheinen an uns vorbeizuschauen, gerade wie ein lebendiger Mensch dem Blick dessen ausweichen würde, der ihn anstarrt. 

Die Werke tragen als Titel den jeweiligen Vornamen. Es ist zu erahnen, dass hinter jedem von ihnen eine persönliche Beziehung steht. Die Dargestellten sind Freunde, Studienkollegen, auch die eigenen Kinder der Künstlerin.

Die Gesichter laden dazu ein, ihnen Charaktereigenschaften anzudichten. Man möchte sie fragen: Wer bist du?

Dr. Kathrin Ellwardt